Heute nun mein Reisebericht Nr. 3 zur “Nordeuropa 5 – Route” mit der AIDAluna am Nordkap / Honningsvåg, auf den einige schon gespannt warten um zu erfahren, ob es denn nun im 2. Anlauf geklappt hat. Die Koordinaten 71° 10?21? nördlicher Breite und 25° 47?40? östlicher Länge geben die Lage des legenderen Nordkaps in Norwegen an, das Jahr für Jahr  das “Ziel der Ziele” von rund einer Viertelmillion Besuchern aus aller Welt ist. Es markiert den nördlichsten auf Erden erreichbaren Straßenpunkt und man ist nur noch 2.090 km vom Nordpol entfernt. Der Traum der meisten Touristen ist es, die dramatische – 307 m in das Nördliche Eismeer stürzende – Schieferfelsklippe in der Mitternachtssonne gebadet zu sehen.

N. 71° 10? 21?

Am Donnerstag, den 23. Juni 2011, erlebten wir unseren 2. Seetag, 807 Seemeilen (1.495 km) – vom Geiranger Fjord – bis nach Honningsvåg. Es war ein recht bewölkter Tag bei nur 10 Grad und wir verbrachten diesen sehr gemütlich.

Kurz vor dem Nordkap

Mal hier und da auf dem Schiff unterwegs und selbst in grosser Erwartung, wie denn wohl das Wetter am nächsten Tag sein würde. Mittags überquerten wir den Polarkreis und auf der AIDAluna gab es eine Polarkreistaufe, doch wir sind ja bereits im März d.J. auf der MS Midnatsol / Hurtigruten getauft worden. Während dieser vielen Seemeilen gab es wieder unglaublich viel zu bewundern.

weiterlesen »

Am 4. Dezember werden Zweige mit Knospen in eine Vase gestellt. Es soll Glück bringen, wenn sie an Weihnachten blühen … auch so ein schöner, alter Brauch.

Der Legende nach war Barbara ein junges Mädchen, das zur Zeit der Christen-Verfolgung im Römischen Reich lebte und von ihrem Vater in einem Turm mit zwei Fenstern eingeschlossen war, wenn er auf Reisen ging. Dennoch gelang es ihr, sich während einer Reise ihres Vaters taufen zu lassen und als Symbol für den dreifaltigen Gott lies sie ein drittes Turmfenster einbauen. Sie wurde zum Tode veruteilt und als man sie zum Kerker brachte, soll sich ein Kirschbaum-Zweig in ihrem Kleid verfangen haben.

Am Tage ihrer Hinrichtung blühte der Zweig auf – ein Gruß des Lebens.

Und wer, so wie ich, vergebens in den Blumen-Geschäften nach diesen Kirschbaum-Zweigen gesucht hat, der weiß, dass dieser Brauch längst in Vergessenheit geraten ist.

weiterlesen »

Morgen ist es wieder soweit, der 1. Advent steht an – und wir können fröhlich einstimmen in: “Advent, Advent, ein Lichtlein brennt.

Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür.”

Für viele Menschen ist die Adventszeit die schönste Zeit im Jahr und sie beginnt mit dem Anzünden der 1. Kerze des Adventskranzes. Möchtest du mehr über die Symbolik des Adventskranzes und seinen Ursprung erfahren? Dann …

weiterlesen »

Heute möchte ich euch einladen am “Glücksbringer Projekt” – 2010 – teilzunehmen und uns euren persönlichen Glücksbringer zu zeigen.

Ein Glücksbringer oder Glückssymbol ist ein Gegenstand, eine Pflanze, ein Mensch oder ein Tier, dem “abergläubische” Individuen glückbringende Kräfte nachsagen. Ein Glücksbringer soll zu Glück, Wohlstand, Gesundheit und einem langen Leben verhelfen und Böses fernhalten. Oft genügt schon die Darstellung eines Symbols oder der Gedanke daran, und  – je nach individueller Sichtweise – geben diese Anlass zur Freude und einem positiven Gefühl – und der Glaube versetzt ja bekanntlich Berge.

Die Regeln:

Jeder, der Lust, Zeit und Muse hat kann sich an diesem Projekt beteiligen und postet mit einem Foto seinen ganz persönlichen Glücksbringer.

weiterlesen »

Freitag, der 13. … ist es nur ein Volksaberglaube ?

Im Volksglauben gilt “Freitag, der 13.” als ein Tag, an dem besonders viele Unglücke geschehen. Viele Menschen werden von einer panischen, oft sogar krankhaften Angst überfallen, die dazu führen kann, dass die Betroffenen Termine und Reisen absagen und sich gar nicht aus ihrem Bett trauen.

Hier treffen gleich zwei Unglücks-Symbole aufeinander und es gibt viele Deutungsversuche.

Die “Unglückszahl 13″, denn sie übersteigt das geschlossene Zwölfersystem und ist als Primzahl nur durch eins und sich selbst ohne Rest teilbar ist, was ihr eine besondere Bedeutung verleiht.  Sie hat auch einen religiösen Hintergrund, denn beim letzten Abendmahl waren 13 Personen anwesend. Im deutschen Volksmund hieß sie auch das “Dutzend des Teufels”. Die Zahl “13″ gilt in vielen Kulturen als Unglückszahl. Die irrationale Furcht vor der Zahl 13 wird Triskaidekaphobie genannt. Menschen, die an dieser Phobie leiden meiden Räume, Stockwerke oder allgemein die Zahl 13. Diese weit verbreitete Phobie geht so weit, dass in Gebäuden oftmals der 13. Stock „fehlt“ bzw. nicht ausgeschildert wird. Und sogar in Flugzeugen wird des Öfteren die 13. Reihe in der Nummerierung ausgelassen. Und in Hotels und auch Krankenhäusern wird häufig auf ein Zimmer Nr. 13 verzichtet. Auch in vielen Motorsportserien wird auf die Startnummer 13 verzichtet.

Der “Schwarze Freitag”, dieser Ruf hat ebenfalls einen religiösen Hintergrund, denn Jesus wurde an einem Freitag gekreuzigt und auch Adam und Eva sollen an einem Freitag die verbotenen Früchte vom Baum der Erkenntnis gekostet haben. Weiterhin wird die Legende um den “Black Friday” (der amerikansische Börsenkrach von 1929) dafür mitverantworlich gemacht, obwohl dieser bereits an einem Donnerstag begann.

Doch nicht überall ist die Zahl “13″  ein Symbol für Unglück. So ist sie z.B. in der jüdischen Tradition eine Glückszahl und ein Symbol Gottes, da sie über der Zwölf steht und auch bei den Japanern gilt sie als Glückszahl. Im protestantischen Norden Deutschland galt der Freitag, noch 1930, als Glückstag und als besonders günstiger Termin zum Heiraten.

Es gibt auch Untersuchungen, mit Auswertungen von Unfalldaten, die belegen, dass sich an einem Freitag, dem 13. nicht mehr Verkehrsunfälle ereignen, als z.B. als an einem Freitag, dem 6. oder 20.

Ich persönlich betrachte die “13″ als Glückszahl, denn meine Tochter wurde in der Nacht von Freitag, dem 12. Mai, auf Samstag, den 13. Mai 1995, um 1.59 Uhr, geboren. Ein Freudentag !

Und wie stehst du zum “Freitag, dem 13.” ? Ich wünsche dir einen schönen und glücklichen Freitag … und einen guten Start in ein “sommerliches” Wochenende.

P.S.

Noch ein Glücks-Zeichen ? Diesen Blog habe ich am 13. März 2010, das war allerdings ein Samstag, online gestellt und mit dem 1. Artikel habe ich am 15. März (Neumond) mit dem Artikel: “Leben mit dem Mond-Kalender” begonnen. Meinen 1. Blog “Zeit für Gefühle” habe ich zum 29. Mai d. J.  eingestellt, denn zwei Blogs gleichzeitig, dass schaffe ich zeitlich einfach nicht. Dieser Blog – in eigener Domain – existiert immer noch,  falls du einmal darin stöbern möchtest.

Bis heute hatte ich – im Licht und Liebe-Blog -  über 13.000 Besucher … was mich sehr freut … und mich in meiner positiven Einstellung bestätigt. Deshalb möchte ich mich – an dieser Stelle – ganz herzlich bei allen Besuchern … und allen Kommentatoren … bedanken. Ich werde auch weiterhin versuchen,  alle Leser mit interessanten Artikeln zu erfreuen und alle Kommentare persönlich zu beantworten.

.

Heute ist es soweit und ich nehme erstmalig am Projekt “Das Foto am Donnerstag”, zu der Petra in ihrem “follygirl – Blog” aufruft teil.

Jeder, der gerne fotografiert kann sich an dieser Aktion beteiligen. Dabei geht es um Fotos, die etwas aus unserem Leben zeigen, Fotos, die uns viel bedeuten, oder Themen, die uns gerade beschäftigen und unsere momentane Stimmung widerspiegeln.

Meine Fotos berühren mich deshalb, weil sie alle in meinem Garten entstanden sind und mich die Natur mit ihren Wundern verzaubert. Allen voran die Gänseblümchen die zahlreich in unserem Rasen blühen, so dass ich es öfter nicht über’s Herz bringe den Rasen zu mähen.  Die Gänseblümchen werden auch Tausendschön genannt und sind als ein Sinnbild der Anspruchslosigkeit bekannt. Sie symbolisieren auch Reinheit und kindliche Unschuld.

Neben vielen anderen Blumen blühen momentan auch die Clematis in voller Pracht. Ein Stern neben dem anderen

und das in den unterschiedlichsten Farb-Nuancen. Ein Sternen-Meer.

Tief berührt hat mich übrigens auch dieses kleine Wesen und sie hat im Sturm nicht nur mein Herz, sondern auch unseren Garten erobert. Sie heißt “Meggy” und ist erst 12 Wochen alt und hat mich letzte Woche besucht.

Und last but not least noch dieses Foto

“Sonnenschein lässt Blumen und Herzen erblühen.”

Ich wünsche euch allen einen schönen Donnerstag oder auch Feiertag, auf dass es bald “überall” Sonnenschein gibt, der eure Herzen erblühen lässt.

.

Om … (auch Aum; Sanskrit) ist eine heilige Silbe bei Hindus, Jainas und Buddhisten. Om ist eines der umfassendsten und bedeutungsvollsten Symbole,  denn es ist der lautliche Ausdruck der Ur-Schwingung. Nach hinduistischem Verständnis steht der Klang für den transzendenten Urklang, aus dessen Vibrationen das Universum entstand.

Om wurde zum ersten Mal in den Upanishaden verwendet und später wurde Om als die Verbindung der drei Klänge A, U, M, zum Objekt mystischer Meditation. In den drei Lauten “a-u-m” sind der Überlieferung nach Schöpfung, Erhaltung und Zerstörung, der ganze Kreislauf des Lebens enthalten; nach diesen drei Lauten folgt die Stille der absoluten Realität. Es korrespondiert mit den Zuständen des Wachens, des Träumens, des Tiefschlafs und der tiefsten Ruhe. Es gilt in allen hinduistischen Religionen als das heiligste aller Mantren und wird  – von J. E. Berendt – mit dem christlichen “Amen” verglichen.

Seit Februar dieses Jahres gibt es ein Projekt, auf das ich dich gerne aufmerksam machen möchte, das “Projekt OM”.

Ein einzelner Ton kann vielleicht nicht die Welt verändern. Doch was passiert, wenn viele Menschen in Europa oder gar auf der ganzen Welt zur gleichen Zeit diesen Ton singen? Und das regelmäßig, einmal pro Monat? Das Netzwerk Projekt OM dient dabei als Plattform, um ein europa- und weltweites monatliches Event zu organisieren. Jeden 3. Mittwoch im Monat, um 19.25 Uhr, wird hier gemeinsam, für 15 Minuten der Jahreston der Erde “OM” gesungen, um damit unseren Planeten in eine wundervolle Schwingung zu versetzen.

Heute, Mittwoch, der 19. Mai 2010, ist der “3. Mittwoch” im Monat Mai und falls du Interesse hast dich an diesem “Projekt OM” zu beteiligen, dann findest du alle weiteren Einzelheiten – zur “kostenlosen” Teilnahme, den Ablauf, die Uhrzeit und Infos zu livestream (falls gewünscht) sowie zur “Anmeldung” (ist keine Voraussetzung zur Teilnahme) -  auf dieser Seite unter dem Stichwort “Details”: http://www.projekt-om.de/. Auf dieser Seite gibt es auch einen kostenlosen Download “15 Minuten OM-Ton auf dem Jahreston der Erde, zur Teilnahme auch “ohne” Internetverbindung“.

Ich nehme heute – von zu Hause aus – teil – und DU ?

P.S. Mit diesem Video möchte ich nicht vom Projekt OM ablenken. Dieses Video ist für die Leser gedacht, die gerne täglich eine ca. 10 minütige OM-Meditation durchführen möchten:

und dieses Video  dauert – ca. 6 Minuten – :

.

Direkt vorne weg, dass ist KEINE Werbung für irgendeine Partei ! In meinen Artikeln geht es lediglich um die “Kraft der Farben”.

GELB ist eine sehr vielfältig verwendete Farbe, die in sehr vielen Symbolen und auch in Logos immer gerne verwendet wird, überall auftritt und natürlich auch in der der Natur sehr vielfältig ihren Ausdruck sucht und findet. Der für mich schönste Ausdruck in der Natur ist

die Sonnenblume, das Symbol für die Sonne und es sind natürlich auch die Sonnenaufgänge und die Sonnenuntergänge, in denen sich viele Gelb-Nuancen befinden, die ich mag – und damit stehe ich wahrscheinlich nicht alleine.

Die Farbe spricht ganz besonders unsere “Körper-Mitte” an, den “Solarplexus”. Hier geht es um unsere Persönlichkeit, um unser Durchsetzungsvermögen und auch um Macht-Gefühle. Interessant, wenn man sich die Werbung ansieht. Wer verwendet die Farbe GELB ? Wieviele gelbe Gegenstände kennen wir, die wir direkt – ganz unterbewußt – zuordnen ? Ich denke da z.B. an die – zumindest in Deutschland – gelben Briefkästen.

Auch die Farbe GELB kann uns zur Heilung verhelfen. Wenn ein Überschuss an GELB besteht, kämpfen wir vielleicht zu sehr um Durchsetzung oder Macht. Besteht hingegen ein Mangel, dann könnte es sein, dass wir uns gar nicht durchsetzten können.

Deshalb sollten wir versuchen die richtige und für uns wichtige “momentane” Farbe zu erkennen. Und wenn es dann heute das GELB ist, dann können wir uns mit dem Anblick an vielen gelben Tulpen und Narzissen oder anderen GELBEN Dingen erfreuen oder an der obigen Sonnenblume (die jedoch erst im kommenden Sommer er-blühen wird, das Foto ist aus Jürgens-Foto-Archiv- VIELEN ?-DANK – ? !).

Und für alle, die einmal Lust auf ein “GELBES – live-painting-Video” haben und 7 Minuten Zeit – einfach einmal klicken – :

Ich wünsche euch ein farben-frohes Wochenende – mit welcher Farbe auch immer -.

Kategorien
Folge mir:
Archiv
Kalender
Dezember 2019
M D M D F S S
« Aug    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  
StatPress
Seit dem 9. Dezember 2018 wurde diese Seite 55 mal aufgerufen.
197 Besucher heute.
8412 Besucher gesamt.